Tipps zur Kinder Unfallversicherung

Tipps zur Kinder Unfallversicherung
Informationen & Tipps zur Kinder Unfallversicherung

Im Folgenden erhalten Sie aufschlussreiche Informationen und Tipps zur Kinder Unfallversicherung. Lesen Sie auf den nachfolgenden Seiten, auf welche Punkte Sie bei der Kinder Unfallversicherung achten sollten und welche unterschiedlichen Leistungen und Eigenschaften die verschiedenen Tarife haben.

Definition der Kinder Unfallversicherung

Wenn auf den Körper des Kindes plötzlich eine Kraft von außen einwirkt und zu einer Schädigung der Gesundheit führt, zahlt die Kinder Unfallversicherung die vereinbarte Leistung aus.

Während sich diese Unfälle natürlich auch im Kindergarten oder in der Schule ereignen können, passiert die Mehrzahl im privaten Bereich bzw. in der Freizeit. Solche Unfälle passieren auch häufig beim Spielen und Toben.

 

Es gibt aber inzwischen hingegen eine Vielzahl von Kinder Unfallversicherungen bei denen Vergiftungen und Infektionen auch einen Versicherungsfall darstellen und das versicherte Kind auch entsprechende Leistungen aus der Unfallversicherung erhält.

Der Grad der Invalidität bestimmt die Versicherungsleistung der Kinder Unfallversicherung

Schränkt ein Unfall das Kind dauerhaft gesundheitlich ein, sollen die Leistungen aus der Unfallversicherung dafür Sorge tragen, dass das Kind finanziell weitestgehend abgesichert ist.

Es kann sein, dass sogar das Haus der Familie behindertengerecht ausgerichtet werden muss. Zudem kostet nicht nur die Wiederherstellung der Gesundheit Geld – es entsteht ggf. auch ein Verlust durch das künftige entgangene Einkommen, das dann nicht mehr selbst erwirtschaften kann. Auch die Kosten hierfür trägt die Unfallversicherung.

Die Leistungen aus der Versicherung sind abhängig vom sog. Invaliditätsgrad. Es gibt die Möglichkeit, eine Einmalzahlung oder auch monatliche Leistungen festzulegen, die lebenslang an den Versicherungsnehmer ausgezahlt werden. Im Todesfall erhält die Familie des Versicherten ebenfalls eine Leistung (die sog. Todesfall-Leistung) aus dessen Unfallversicherung.

Die Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung

Als Pflichtversicherung sichert die gesetzliche Unfallversicherung nicht nur Arbeitnehmer ab. Des Weiteren fallen Schüler, Studenten und bereits Kindergartenkinder in deren Schutz, wenn sie auf dem Weg zu ihrer Einrichtung sind. Man spricht von Wegeunfällen, die sich auf dem Hinweg zu oder Rückweg von dem Ort der Berufsausübung ereignen können.

Erst, wenn der Versicherungsnehmer sich zurück auf den eigentlichen Heimweg begibt, ist der Schutz wieder wirksam. Musste der Umweg jedoch unweigerlich genommen werden, z. B. aufgrund einer Umleitung vor einer Baustelle oder weil der Versicherte sich an einer Fahrgemeinschaft beteiligt, so bleibt der Versicherungsschutz davon unberührt.

Unterschiede zwischen gesetzlicher und privater Unfallversicherung

Mit einem im Vergleich zur gesetzlichen Versicherung umfangreicheren Schutz kann die private Kinder Unfallversicherung aufwarten, denn sie ist zeitlich nicht begrenzt.

Weiterhin ist es unerheblich, ob sich der Unfall im beruflichen (bzw. in der Schule oder im Kindergarten) oder privaten Umfeld ereignet hat. Personengruppen, die keinen – und wenn dann nur sporadischen – Schutz im Rahmen der gesetzlichen Unfallversicherung genießen, wie z. B. Kinder, Hausfrauen, Rentner und Freiberufler, sollten sich in jedem Fall privat versichern lassen.

Manche Gesellschaften leisten auch dann, wenn der Versicherungsnehmer selbst sich aufgrund eines hohen Kraftaufwandes einen Bänderriss zugezogen hat, wenn also der Unfall nicht im eigentlichen Sinne durch eine äußere Kraft hervorgerufen wurde.

Diese Seite bewerten?

Durchschnittliche Bewertung 4.2 / 5. Anzahl Bewertungen: 187

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.